Transparenz bei Druck-Angeboten:

Wie ein Portal potenziellen Druckerei-Kunden hilft den Überblick zu bewahren


            Für Unternehmen, Selbständige und Privatpersonen bedeutet es oft eine große Herausforderung, die für sie passende Druckerei zu finden. Onlinedruckereien konkurrieren mit herkömmlichen Druckereien, die ihr Angebot noch nicht im Internet anbieten. Allein unter den Onlinedruckereien gibt es eine Vielzahl von Spezialisten mit ganz eigenen Schwerpunkten. Gerade für kleine und mittlere Unternehmen ist es dabei wichtig, den Überblick zu behalten. Denn bei einem höheren Auftragsvolumen können schon beim Druck von möglichst günstigen Visitenkarten wenige Cent pro Druckerzeugnis insgesamt einen enormen Preisunterschied ausmachen. Gleichzeitig sollte bei der Auswahl der Druckerei nicht nur der Preis das einzige Entscheidungskriterium sein. Um einen Überblick über die Angebote von Onlinedruckereien in ganz Deutschland zu geben, wurde das Portal druckpreis.de als Tochter-unternehmen von Printyard gegründet.

Madeleine Noel, Mitinhaberin und Marketingverantwortliche, hat neben der Preistransparenz bei Druckerzeugnissen und der bestmöglichen Druckerei-Auswahl noch etwas anderes im Auge:
Sie engagiert sich mit Sponsoring für junge Hochschulgruppen oder besondere Projekte. Davon durfte auch der diesjährige Impuls profitieren.

Impuls: Madeleine, warum hast Du Dich dafür entschieden, unser Abschlussprojekt Impuls zu unterstützen?

Madeleine Noel: Meinen Kollegen und mir liegt es sehr am Herzen, die Druckbranche insgesamt und interessante Projekte von Berufsschul- und Hochschulgruppen zu fördern.

Daher unterstützen wir ganz gezielt Projekte, indem wir die Druckkosten finanzieren. Dass Ihr als angehende TechnikerInnen für Druck und Medientechnik an der Johannes-Gutenberg-Schule in Stuttgart Euer eigenes Abschlussprojekt gestaltet und druckt, hat uns imponiert. Da wollten wir als Sponsoren und Partner unbedingt dabei sein!

Impuls: Vielen Dank dafür! Welche Art von Projekten unterstützt Ihr außerdem? Kannst Du Beispiele nennen?

Madeleine: Wir bieten unser Sponsoring ganz unter-schiedlichen Berufsschul- oder Hochschulgruppen an, von deren Idee wir begeistert sind. Das können Sportclubs an Unis sein, IT-Gruppen, studentische Beratungsinitiativen oder auch soziale  Hochschul-projekte. So fördern wir beispielsweise eine Gruppe, die sich um benachteiligte SchülerInnen kümmert, die vor allem aus dem Hauptschulumfeld kommen. Diese SchülerInnen erhalten von Haus aus oft wenig oder keine Förderung, was die Schule oder Berufswahl angeht. Hier greift die Initiative ein und setzt Studenten als Mentoren für die SchülerInnen. Diese erfahren mal aus einer ganz anderen Perspektive, dass es sich lohnt, in der Schule hart zu arbeiten, um eine gute Berufsaussicht zu haben. Das Mentoring bezieht sich dabei nicht nur auf die Schule, sondern greift auch in andere Bereiche über, so dass sich eine Art Freundschaft entwickelt.

Impuls: Das klingt großartig. Erkläre für unsere Leser doch einmal, wie druckpreis.de funktioniert.

Madeleine: Gerne. Über unser Portal kann ein Kunde ganz einfach sein gewünschtes Produkt in wenigen Klicks konfigurieren, beispielsweise günstige Visitenkarten oder preiswerte Flyer, und sich in wenigen Sekunden den günstigsten Preis dazu anzeigen lassen.

Damit erspart sich der Kunde die mühsame Anfrage bei einzelnen Druckereien, die er erst recherchieren und dann einzeln kontaktieren müsste.Durch unseren Konfigurator gibt es außerdem keine Missverständnisse bei der Angebotserstellung:
Alle Druckereien gehen von den gleichen Anforderungen aus, so dass die Angebote wirklich vergleichbar sind.

Neben der Anfrage in unserem großen Pool können Druckereien auch per Direktanfrage kontaktiert werden. Das macht z.B. bei besonderen Druckerzeugnissen Sinn, die sich nicht wie Visitenkarten, Flyer oder Kataloge und vielem mehr über unseren Konfigurator abdecken lassen.
Nach der Angabe der individuellen Wünsche in unsere Online-Maske geben die einzelnen Dienstleister ihr individuelles Angebot an den potenziellen Kunden ab.

Impuls: Was passiert, wenn ich als Kunde gern eine regional ansässige Druckerei aussuchen möchte, z.B. weil ich selbst die Druckabnahme machen möchte?

Madeleine: Das ist kein Problem. Bei uns kann auch gezielt nach Druckereien der Region gesucht werden und dann der entsprechende Preis angefragt werden. So lassen sich Adressen im beliebigen Umkreis von Städten abfragen.

Impuls: Worauf sollte bei der Druckerei-Auswahl neben dem Preis noch geachtet werden?

Madeleine: Die Druckereien sind ganz verschieden aufgestellt und haben oft ihre ganz eigenen Schwerpunkte. Je nach gewünschter Druckart wie Bogenoffset-, Rollenoffset-, Tief- oder Digitaldruck bieten sich als Lieferanten ganz unterschiedliche Druckereien an.

Außerdem kann, wie schon angesprochen, auch die regionale Nähe eine Rolle spielen. Es kann praktisch sein, in der Nähe der Druckerei zu sein, um persönlich einen Blick auf den Druckbogen zu werfen, bevor es richtig losgeht.

Impuls: Für welche Druckerzeugnisse eignet sich Euer Portal besonders?

Madeleine: Standardmäßig haben wir viele unterschiedliche Druckprodukte im Programm.
Günstige Visitenkarten, preiswerte Flyer, professionell gedruckte Abizeitungen, Hochglanz-Broschüren – für all diese Drucksachen sucht unser Portal den günstigsten

Preis und mehr heraus.

Impuls: Seid Ihr auch Ansprechpartner, wenn es um allgemeine Fragen rund um den Druckprozess geht?

Madeleine: Auch diesen Bereich decken wir ab. Unter der Rubrik Ratgeber haben wir zu den beliebtesten Druckerzeugnissen Ratgeber-Artikel platziert, die besondere Probleme behandeln.
Dabei geht es uns vor allem darum, klassische Fehlerquellen von vornherein auszuschließen. Gerade wenn der Druck günstig sein soll, muss oft auch in der Grafik gespart, die Druckprodukte inhouse als Layout erstellt und für den Druck aufbereitet werden.

Damit nicht plötzlich auf der Visitenkarte die Schrift fehlt oder verrutscht, ganze Druckbereiche abgeschnitten oder sonstige Überraschungen vorprogrammiert sind, nimmt

unser Ratgeber viele dieser Themen auf.

Impuls: Liebe Madeleine, vielen Dank für das Gespräch!